Die Aktgalerie

Sommer-Akt-Rückblick / Gemeinschaftsausstellung

Sommer-Akt-Rückblick / Gemeinschaftsausstellung 1280 921 Silvia Rietdorff

Sommer-Akt-Rückblick / Gemeinschaftsausstellung des Arbeitskreises für Künstlerische Aktfotografie e.V.

 Seit 12 Jahren veranstaltet der Arbeitskreis Künstlerische Aktfotografie e.V. für seineMitglieder jeweils im Spätsommer einen gemeinschaftlichen „Sommer-Akt-Fototermin“. Fotografen*innen des Arbeitskreises und ihre Models verabreden sich für die Dauereines langen Nachmittags zu sorgfältig ausgewählten Orten rund um Berlin.

Durch den Tausch ihrer Models haben die beteiligten

Fotografen*innen dann die Gelegenheit, in kurzen Zeitintervallen eine große Anzahlunterschiedlicher Aktmodelle fotografisch inszenieren zu können! Die Bildresultate werden dann jeweils zum Jahreswechsel in einer umfangreichenAusstellung in der Aktgalerie der interessierten Öffentlichkeit gezeigt!

Aus Corona-Gründen musste der „Sommer-Akt“ für 2020 leider auf das kommendeJahr verschoben werden.

Als Ausgleich präsentieren wir nun in einer Rückschau die eindrucksvolle Vielfaltund Qualität der über die Jahre entstandenen umfangreichen Portfolios zu diesem Thema!

Dauer dieser Ausstellung: 1.Januar 2021 – 31.Januar 2021

Wegen der anberaumten Corona Maßnahmen findet diese Ausstellung ausschließlich als Online Ausstellung statt.

„Erotic Visions”

„Erotic Visions” 766 1024 Silvia Rietdorff

Eine Ausstellung: Ekkehard Gollner 

Ausstellungsdauer vom   07.Mai 2021 bis zum 30. Mai 2021

Wegen der nach wie vor bestehenden Corona-Einschränkungen kann auch die
Mai-Ausstellung ‘EROTIC VISIONS’ von Ekkehard Gollner nur Online präsentiert 
werden ( unter ‘ONLINEGALERIEN’ )
 

 

read more

Chris Bitchkowsky

„Yuli-Transparent” und “Available Light”

„Yuli-Transparent” und “Available Light” 682 1024 Silvia Rietdorff

Eine Ausstellung: von Bernd Rietdorff & Chris Bitchkowsky

Yuli- Transparent

Der Berliner Fotograf Bernd Rietdorff zeigt Bilder seines chinesischen Modells , die  nicht als Papierausdruck, sondern auf transparenter Overheadfolie erstellt werden und im Falle einer Realausstellung auf ebenfalls transparenten Bildträgern präsentiert werden.

Available Light

Chris Bitchkowsky (70) beschäftigt sich mit der Akt-Fotografie seit 1984. Die analoge Fotografie hat er jedoch nach zwei Jahren aufgegeben und sich 1985 ganz dem Dokumentarfilm verschrieben.

Seit 2017 gehört er der Arbeitsgemeinschaft „Künstlerische Akt-Fotografie“ an und beschäftigt sich seither mit der digitalen Kamera.
Am liebsten arbeitet er mit non professionellen Models.
Schönheit wird seiner Meinung nach nicht anhand von Charakter oder Accessoires wie Schminke bestimmt, sondern einzig durch das natürliche Aussehen. Trotzdem lehnt er es ab, seine Motive naturgetreu abzulichten. Das besondere Licht und das Verweilen seiner Models im Einklang mit der Natur sind die hervorstechendsten Merkmale seiner Bilder.

Seine Locations findet er dafür vorwiegend „outdoor“: In Wäldern und Auen Brandenburgs, an stillen Seeufern und in verträumten Parkanlagen. Ein Fotoshooting an der Ostsee ist geplant.

Zeitraum der Ausstellung: vom 2.April 2021 bis 30. April 2021

Für den Fall eines verlängerten Lockdowns ist die unter www.die-aktgalerie, unter dem Menüpunkt ONLINEAUSSTELLUNG zu sehen.

Chris Bitchkowsky

„Yuli-Transparent” & “Available Light”

„Yuli-Transparent” & “Available Light” 682 1024 Die Aktgalerie

Leider müssen zurzeit unsere Ausstellungen in der Galerie- also Live- auf Grund der Corona bedingten Maßnahmen im ersten Quartal 2021 vorerst ausfallen. Die Bilder unserer Ausstellung können jedoch in unserer Online Galerie bewundert werden!

Eine Ausstellung: von Bernd Rietdorff & Chris Bitchkowsky

Yuli- Transparent

Der Berliner Fotograf Bernd Rietdorff zeigt Bilder seines chinesischen Modells , die  nicht als Papierausdruck, sondern auf transparenter Overheadfolie erstellt werden und im Falle einer Realausstellung auf ebenfalls transparenten Bildträgern präsentiert werden.

Available Light

Chris Bitchkowsky (70) beschäftigt sich mit der Akt-Fotografie seit 1984. Die analoge Fotografie hat er jedoch nach zwei Jahren aufgegeben und sich 1985 ganz dem Dokumentarfilm verschrieben.

Seit 2017 gehört er der Arbeitsgemeinschaft „Künstlerische Akt-Fotografie“ an und beschäftigt sich seither mit der digitalen Kamera.
Am liebsten arbeitet er mit non professionellen Models.
Schönheit wird seiner Meinung nach nicht anhand von Charakter oder Accessoires wie Schminke bestimmt, sondern einzig durch das natürliche Aussehen. Trotzdem lehnt er es ab, seine Motive naturgetreu abzulichten. Das besondere Licht und das Verweilen seiner Models im Einklang mit der Natur sind die hervorstechendsten Merkmale seiner Bilder.

Seine Locations findet er dafür vorwiegend „outdoor“: In Wäldern und Auen Brandenburgs, an stillen Seeufern und in verträumten Parkanlagen. Ein Fotoshooting an der Ostsee ist geplant.

Zeitraum der Ausstellung: vom 2.April 2021 bis 30. April 2021

Für den Fall eines verlängerten Lockdowns ist die unter www.die-aktgalerie, unter dem Menüpunkt ONLINEAUSSTELLUNG zu sehen.

 

„Pop-Up-Akte”

„Pop-Up-Akte” 1024 658 Die Aktgalerie

Leider müssen zurzeit unsere Ausstellungen in der Galerie- also Live- auf Grund der Corona bedingten Maßnahmen im ersten Quartal 2021 vorerst ausfallen. Die Bilder unserer Ausstellung können jedoch in unserer Online Galerie bewundert werden!

Eine Ausstellung: von Manfred Fuchs (ManFox) und Jochen Deckert

Jochen Deckert versteht den englische Ausdruck „Pop-Up“ in der Bedeutung von „unerwartet plötzlich auftauchen“– und erklärt damit die Entstehung seiner Ausstellungs-Bild-Kollektion!

Die Corona-Einschränkungen gaben ihm die zeitliche Gelegenheit, seine Archive zu überprüfen und dabei Bilder wiederzuentdecken, die von ihm lange in ihrer Bedeutung und Qualität übersehen wurden.

Manfred Fuchs (ManFox) zeigt neben seinen Fotos auch Werke aus seinem malerischen Oeuvre! Er versteht den Begriff Pop-Up als Gelegenheit, die eigenen Arbeiten neu zu bewerten. Unter den zahlreichen Bildern der vergangenen Jahre ragen einige wenige hervor, die in seinen künstlerischen Bemühungen von besonderer Bedeutung für ihn selbst sind. Aus dieser Auswahl wird auch deutlich, dass sein malerisches Werk die Themen und Bildideen der Digitalen Arbeiten früherer Jahre konsequent fortsetzt.

Dauer 5. – 28 März 2021

Die Aktgalerie www.die-aktgalerie.de Krossener Straße 34, 10245 Berlin-Friedrichshain

Öffnungszeiten: Fr/Sa/So 15 – 19 Uhr

 

„Pop-Up-Akte”

„Pop-Up-Akte” 1024 658 Die Aktgalerie

„Pop-Up-Akte”

Jochen Deckert versteht den englische Ausdruck „Pop-Up“ in der Bedeutung von „unerwartet plötzlich auftauchen“– und erklärt damit die Entstehung seiner Ausstellungs-Bild-Kollektion!

Die Corona-Einschränkungen gaben ihm die zeitliche Gelegenheit, seine Archive zu überprüfen und dabei Bilder wiederzuentdecken, die von ihm lange in ihrer Bedeutung und Qualität übersehen wurden.

Manfred Fuchs (ManFox) zeigt neben seinen Fotos auch Werke aus seinem malerischen Oeuvre! Er versteht den Begriff Pop-Up als Gelegenheit, die eigenen Arbeiten neu zu bewerten. Unter den zahlreichen Bildern der vergangenen Jahre ragen einige wenige hervor, die in seinen künstlerischen Bemühungen von besonderer Bedeutung für ihn selbst sind. Aus dieser Auswahl wird auch deutlich, dass sein malerisches Werk die Themen und Bildideen der Digitalen Arbeiten früherer Jahre konsequent fortsetzt.

5. – 28 März 2021

Dies ist die Online Ausstellung anläßlich der Corona Schließungen vom 5. bis 28 März 2021 statt.

Chris Bitchcowsky

Licht und Schatten – Nackt und Sexy (März 2020)

Licht und Schatten – Nackt und Sexy (März 2020) 1000 750 Silvia Rietdorff

Licht und Schatten – Nackt und Sexy

Zwei Fotografen widmen sich in einer Ausstellung der Öffentlichkeit.

Chris Bitchcowsky Mitglied des Arbeitskreises für künstlerische Aktfotografie, nennt seine Ausstellung

„Licht und Schatten“. Er setzt seine Modelle hauptsächlich in die Natur, um mit der Sonne und deren Stahlen zu experimentieren, um den Modellen einen besonderen Glanz zu geben. Seine Sehgewohnheiten prägen für ihn visuelle Sehnsüchte.

 

Dietmar Schürtz, Organisator der Werkschau für Aktfotografie, deutet mit seinen Fotos auf „Nackt macht Sexy“. Nackte Modelle nimmt er gern vor die Kamera, weil es für ihn immer eine neue Herausforderung ist. Auch wenn er manchmal nur den Auslöser seiner Kamera drückt, sind ihm Posen und Gestaltung keine Fremdwörter. Gern nimmt er aber auch die Posen- Angebote der Modelle entgegen.

Dies ist die Online Ausstellung anläßlich der Corona Schließungen im März 2020

Bernd Rietdorff - Mandy03

Fotogen

Fotogen 683 1024 Silvia Rietdorff

Fotogen

soll bedeuten, dass eine Person, die sonst visuell unauffällig erscheint, als Aktmodell plötzlich – wenn ihre ganze Körperlichkeit sichtbar wird – optisch zu einer eindrucksvollen Schönheit generiert.

Da Ästhetik vor allem im Auge des Betrachters liegt und jeder Fotograf*in sein Modell ganz individuell wählt, werden bei dieser Gemeinschaftsausstellung des Arbeitskreises Künstlerische Aktfotografie vielfältigste Variationen menschlicher Körperschönheit sichtbar gemacht.

5.Februar 2021 – 28. Februar 2021

Wegen der anberaumten Corona Maßnahmen findet diese Ausstellung ausschließlich als Online Ausstellung statt.

„Sommer-Akt-Rückblicke“

„Sommer-Akt-Rückblicke“ 1682 2362 Silvia Rietdorff

Leider muss unsere Dezember Ausstellung in der Galerie- also Live- auf Grund der Corona bedingten Massnahmen von November 2020 ausfallen. Die Bilder unserer Ausstellung können jedoch ab dem ersten Dezember Wochenende in unserer Online Galerie bewundert werden!!

Eine Gemeinschaftsausstellung des Arbeitskreises für Künstlerische Aktfotografie e.V.

Seit 12 Jahren veranstaltet der Arbeitskreis Künstlerische Aktfotografie e.V. für seineMitglieder jeweils im Spätsommer einen gemeinschaftlichen „Sommer-Akt-Fototermin“.

Fotografen*innen des Arbeitskreises und ihre Models verabreden sich für die Dauereines langen Nachmittags zu sorgfältig ausgewählten Orten rund um Berlin.

Durch den Tausch ihrer Models haben die beteiligten

Fotografen*innen dann die Gelegenheit, in kurzen Zeitintervallen eine große Anzahlunterschiedlicher Aktmodelle fotografisch inszenieren zu können!

Die Bildresultate werden dann jeweils zum Jahreswechsel in einer umfangreichenAusstellung in der Aktgalerie der interessierten Öffentlichkeit gezeigt!

Aus Corona-Gründen musste der „Sommer-Akt“ für 2020 leider auf das kommendeJahr verschoben werden.

Als Ausgleich präsentieren wir nun in einer Rückschau die eindrucksvolle Vielfalt und Qualität der über die Jahre entstandenen umfangreichen Portfolios zu diesem Thema!

Dauer: 4.Dezember 2020 – 31.Januar 2021

Während der Feiertage bleibt die Aktgalerie geschlossen!

Vernissage entfällt – coronavermeidende Maßnahmen werden eingehalten!

Die Aktgalerie www.die-aktgalerie.de Krossener Straße 34, 10245 Berlin-Friedrichshain

Öffnungszeiten: Fr/Sa/So 15 – 19 Uhr

ACHTUNG: Wegen der Corona Pandemie findet Keine Vernissage statt.

Ferner möchten wir unsere Besucher darum bitten eine Mund/Nasenschutz Maske zu tragen und sich beim Betreten der Galerie die Hände zu desinfizieren (ein Desinfektionsmittel steht für Sie bereit). Ausserdem möchten wir Sie darum bitten dem Aufsichtspersonal folge zu leisten, dass darauf achtet, dass sich maximal 2 Besucher in einem Ausstellungsraum Raum aufhalten.

Wir bitten um Ihr Verständnis

 

„Geschichten in fünf Akten“

„Geschichten in fünf Akten“ 2480 2126 Silvia Rietdorff

Auf Grund der aktuellen Corona Maßnahmen- der Lockdown von 2.11.2020 bis zum 30.11.2020 fällt diese Ausstellung aus. Sie wird verschoben in das Jahr 2021. Den neuen Termin werden wir rechtzeitig bekannt geben. 

Die Ausstellung mit Werken der Berliner Fotokünstler Hendrik Blume und Thomas Illhardt wird vom 6. bis 29. November in den Räumen der Aktgalerie Berlin (Krossener Straße 34, 10245 Berlin) zu sehen sein. Geöffnet ist die Ausstellung jeweils Freitag, Samstag und Sonntag von 15.00 bis 19.00 Uhr.

Die Schau zentriert sich um fünf Akte: Klassische ‚Nude Tales‘, skulpturale Projektionen sowie das kunstvolle Spiel mit Farbe von Hendrik Blume, dazu kraftvoll erotische Portraits und sensible Aufnahmen in der Natur von Thomas Illhardt.

So bietet sich dem Besucher ein sehenswertes, immer wieder neu inszeniertes Schauwerk rund um den weiblichen Körper.

Die Eröffnung findet am 6. November um 15.00 Uhr statt. Zum Auftakt der mehrwöchigen Ausstellung führen die Künstler durch ihr Schaffen.

Die konzeptionellen Arbeiten von Hendrik Blume sind mehrheitlich im eigenen Studio in Berlin entstanden. Set, Modelle, Posen und minimalistischer Einsatz von Accessoires bilden eine durchdachte Einheit. Seine Werke sind geprägt von skulptural anmutenden Bildkompositionen.

Thomas Illhardt ist mit seinen Fetisch- und Aktbildern seit Jahren ein Begriff in der deutschen und internationalen Fotoszene. Sein Stil zeichnet sich durch manchmal provokative, immer ästhetische Darstellung aus. Er ist stolz darauf, die Authentizität und Persönlichkeit der Frauen in seinen Inszenierungen einzufangen und abzubilden.

Dauer:

6. bis 29. November 2020 Ort:

Die Aktgalerie, Krossener Straße 34, 10245 Berlin Öffnungszeiten: Freitag, Samstag, Sonntag von 15.00 bis 19.00 Uhr

Ansprechpartner

Hendrik Blume, Telefon: 01520/601 02 00, E-Mail: hendrik.blume@arcor.de Thomas Illhardt, Telefon: 0171/754 17 46, E-Mail: illi-photo@onlinehome.de (www.illi-photo.de)

Die Vernissage entfällt – coronavermeidende Maßnahmen werden eingehalten!

Die Aktgalerie www.die-aktgalerie.de Krossener Straße 34, 10245 Berlin-Friedrichshain

Öffnungszeiten: Fr/Sa/So 15 – 19 Uhr

ACHTUNG: Wegen der Corona Pandemie findet Keine Vernissage statt.

Ferner möchten wir unsere Besucher darum bitten eine Mund/Nasenschutz Maske zu tragen und sich beim Betreten der Galerie die Hände zu desinfizieren (ein Desinfektionsmittel steht für Sie bereit). Ausserdem möchten wir Sie darum bitten dem Aufsichtspersonal folge zu leisten, dass darauf achtet, dass sich maximal 2 Besucher in einem Ausstellungsraum Raum aufhalten.

Wir bitten um Ihr Verständnis