Die Aktgalerie

Unsere aktuelle Ausstellung

Künstler: Wolfgang Hingst und Rolf Amend

05.10.2018 -29.10.2018

Der Ansatzpunkt ist, den Menschen aus seinem Rollenverhalten herauszulösen und sich auf ihn als Individuum in seiner Nacktheit, auf seine Sinne, seinen Intellekt und sein Bauchgefühl einzulassen. Der Prozess der Verwandlung beginnt mit der Wahl dreier Farben als Entsprechung der energetischen Zentren des Menschen: Bauch, Herz und Kopf. Durch das Auftragen der Farben auf den Körper, deren Verteilung und Wichtung  beginnt die intensive und selbstbestimmte Handlung der Transition. Diesen Prozess der Verwandlung zu genießen und zu erkennen, dass dadurch die Möglichkeit  für einen weiteren Wandel in eine neue Hautfarbe besteht. Damit verändert sich der Mensch vom gesellschaftlich angepassten Neutrum zum in sich schwingenden Individuum. Diesen Gedanken in Konsequenz fortzusetzen, bleibt der Versuch der äußerlichen Auflösung und der Übergang in die völlig eigene Welt.

 

Öffnungszeiten: Freitag / Samstag / Sonntag 15 – 19 Uhr

 

 

Unsere nächste Ausstellung

Künstler: Georg Grell, Caroline Roling, Jürgen Kühne

02.11.2018 -02.12.2018

Die Berliner Künstlerin Caroline Roling (Kolbow), aufgewachsen in einer Grafiker- und Künstlerfamilie, also schon frühzeitig geprägt, hat sich während des Studiums an der UdK Berlin und später über viele Jahre als Schülerin des Malers Carl Timner (Berlin und Rom) sehr intensiv dem Aktzeichnen als eine Form ihres künstlerischen Ausdrucks zugewandt. Mit flüchtigen aber dennoch präzise gesetzten Kohle-, Kreide- und Pinsel-Strichen, ergänzt durch sparsam unterlegte Farbnuancierungen, gelingt es ihr, der statischen Körperlichkeit ein eigenes Leben einzuhauchen, das dem Betrachter genügend Raum zur Interpretation lässt. https://www.artoffer.com/Caroline-Roling/Galerie

Der Berliner Digital-Künstler Georg Grell fotografierte Models mit geheimnisvollen Ballmasken, die den Reiz des einerseits verhüllenden, andererseits entblößenden Körpers steigern. Durch die nachfolgende Bearbeitung von Körper und Hintergrund entsteht eine teilweise surrealistische Szenerie des Aktes. Er führt den Besucher in eine virtuelle Welt der Fotografie. Der Erhalt der eigentlichen Kontur des Objektes spielt bei seiner digitalen Bildbearbeitung eine wichtige Rolle. Gemeinsam ist seinen Fotografien eine sichtbare Reduktion des Gegenständlichen, die durch Farbverläufe und Strukturen ersetzt wird. https://www.georg-grell.de/

Der Berliner Künstler Jürgen Kühne zeigt von verhüllt bis enthüllt seine Sicht auf die Sinnlichkeit des Körpers, wobei für die Darstellungen kennzeichnend ist, dass sie sich zumeist auf Teilansichten bzw. Details beschränken. In ihrer gewählten stilistischen Art variieren sie vom fast monochromen Schattenwurf bis zu farbiger Vielfalt.

Die gezeigten Acrylbilder sollen den Betrachter zeitlos berühren und seine Fantasie beflügeln, da sich gerade in diesem Thema nicht nur unsere Körperlichkeit, sondern auch die Seele spiegelt. Er möge „schauen, schweigen, tolerieren und wenn er mag, genießen“. http://www.juergen-kuehne.de/

 

Öffnungszeiten: Freitag / Samstag / Sonntag 15 – 19 Uhr