10 Jahre Aktgalerie

10 Jahre Aktgalerie

10 Jahre Aktgalerie 300 212 Die Aktgalerie

Adam l Deckert l Fuchs l Gollner l Harms l Matern l Morkel l Paulik l Penke l Schneider l Westerdorf

04.03.2011 – 30.03.2011

Gemeinschaftsausstellung des Arbeitskreises

10 Jahre Ausstellungsräume des Arbeitskreises künstlerische Aktfotografie.
Ein Anlass, die Galerie wird 10 Jahre alt!

Im Februar 2001 öffnete in Berlin-Friedrichshain „Die Aktgalerie“, die einzige Fotogalerie in Deutschland, die sich ausschließlich der Aktfotografie widmet.

Getragen wird die Galerie von den Mitgliedern des „Arbeitskreis künstlerische Aktfotografie e.V.“. Seither zeigten über 80 Fotografen in 115 Ausstellungen ihre Werke. Zeit für einen Rückblick.

Wir laden daher alle Interessierte zu unserer aktuellen Ausstellung 10 Jahre „Die Aktgalerie“ ein.

Zu sehen sein werden über 80 Fotos aus den vergangenen 10 Jahren.

Die ausstellenden Künstler greifen viele Darstellungsformen sowohl inhaltlich als auch formal in ihren Bildern auf. Das Spektrum der gezeigten Werke, meist weiblicher Akte, umfasst Arbeiten die
an Darstellungsformen der Erhöhung der Körper erinnern aber auch Zerstörung und Vergänglichkeit
anspricht. Über naturalistisch realistisch wird die menschliche Körperlichkeit bis in virtuelle Welten
transformiert. Die Geheimnisse der Bilder erschöpfen sich aber nicht alleine in der Rätselhaftigkeit
ihrer Bedeutung, sondern vielmehr in der Anonymität der abgebildeten Modelle. Narratives
vermischt sich mit rätselhaften Assoziationen. Das Nachspüren angeschnittener Körper reizt die
Betrachter gleichermaßen wie die Präsentation der vorhandenen Körper in dieser für den Betrachter
unerreichbaren Form.

Die Ausstellung zeigt neben den farbigen auch die klassische Aktdarstellung im ästhetisierten Schwarzweiß-Bild. Neben Bezügen zu gängigen Themen der Aktfotografie finden sich konkrete Verbindungen zu namhaften bildenden Künstlern wie beispielsweise zu Picasso oder Gaugin. Viele Arbeiten verlassen die Konventionen des klassischen Akts indem traditionelle
Vorstellungen und Erwartungen bewusst ignoriert und gebrochen werden, der tabuisierte Schambereich gewinnt in manchen Bildern die zentrale Bedeutung.

Fotos von:
Joachim Adam, Jochen Deckert, Manfred Fuchs, Ekkehard Gollner, Michael Harms, Winfried Matern, Karl Morkel, Wolfgang Paulik, Christiane Penke, Hanno Schneider, Helmut Westerdorf

Vernissage: 4. März 2011 (Freitag), 19 Uhr

Leave a Reply